Erste Früchte sind geerntet

Auftaktveranstaltung zum 140-jährigen Bestehen des Musikvereins Bochingen

Nicht auf die Vergangenheit, sondern auf das, was sich aus ihr entwickelt hat, was gegenwärtig den Musikverein Bochingen (MVB) auszeichnet, und was ihn positiv in die Zukunft blicken lässt – darauf wird man im Jubiläumsjahr den Fokus legen.

Oberndorf-Bochingen. Das Neue, das Traditionelle und das Besondere will man in bunter Mischung zum 140-jährigen Bestehen hervorheben. Jedes Event hat sein eigenes Flair, sein eigenes Repertoire, seine eigene Lokalität – und somit ist der perfekte Rahmen auch für Sinn und Zweck des Jubiläumsjahres gegeben, nämlich den Musikverein in seiner Besetzung, seinem Leistungs-und Ausbildungsstand sowie seiner Nachwuchsarbeit vorzustellen. Das "Neue" kommt morgen, Freitag, bei der Auftaktveranstaltung, dem Platzkonzert auf dem Kroneareal mit der Musikkapelle aus Boll (Beginn: 18.30 Uhr), zum Zuge. Diese dritte Auflage eines unterhaltsamen und beschwingten Wochenausklangs weist auf das engere Zusammenrücken mit dem Stadtteil hin. Mit der Dorfplatzhockete am Sonntag, 17. Juni, wird das "Traditionelle" abgedeckt. Gute Blasmusik mit zwei Gastkapellen aus Betzweiler und Heiligenzimmern, serviert mit knusprigem Spießbraten – das zieht sicherlich nicht nur einheimische Gäste an. Das "Besondere" kommt beim Weinfest am 8. Oktober zum Zuge, denn an diesen Abend gastieren die Vollblutmusiker "Egerländer Gold" unter der Leitung von Mathias Gronert in der Turnhalle. Für den Sonntag konnte man die Musikkapellen aus Rosenfeld und Lackendorf gewinnen. Highlights der Vergangenheit in Form eines Wunschkonzerts werden beim Jubiläumskonzert am Samstag, 3. Dezember, präsentiert. Der Dirigent der "Youngsters", Stefan Hauser, und Michael Müller, der die aktive Kapelle führt, werden den Ausklang des Jubiläumsjahres gemeinsam in Eigenregie gestalten.


Teilnahme am Kreismusikfest

 
Die Tatsache, dass Michael Müller sich mit den Aktiven in genau fünf Wochen beim Kreismusikfest in Böhringen den Wertungsrichtern in der Oberstufe stellt, spricht für die musikalische Qualität der Musikkapelle. Für seine Amtszeit als Vorsitzender hatte Roland Hauser 2006 seine Zielvorstellungen klar definiert: musikalische Weiterentwicklung, durchgängiges Konzept in der Kinder- und Jugendausbildung sowie die Teilnahme an Wertungsspielen im Sinne der Niveaukonkretisierung.
Bei Amtsantritt habe er sich als "Gärtner" bezeichnet, der den Samen ausstreut – und nun darf er die ersten Früchte ernten. Dass Hauser im Jubiläumsjahr mit dem MVB "dort ankommen durfte, wo er hin wollte", schreibt er der Homogenität der Kapelle zu.

 

Quelle: Claudia Holzer-Rohrer, Schwarzwälder Bote Oberndorf

Zum Seitenanfang