Bochinger überzeugen mit lebendiger Interpretation

Oberndorf-Bochingen. "Interessant ist jede Musikrichtung, wenn sie nur wirkungsvoll dargeboten wird" – wie sehr diese Aussage seine Arbeit als Dirigent durchdringt, das stellte Michael Müller beim Adventskonzert so eindrucksvoll unter Beweis.

Konzert 2012Unter seiner professionellen Stabführung überraschte die Bochinger Musikkapelle mit einem tollen Sound, präzisen Einsätzen und lebendiger Interpretation. Ein Abend zum Zurücklehnen und Genießen – da hatte der Vorsitzende Roland Hauser nun wirklich nicht zu viel versprochen. Bereits zum fünften Mal eröffneten die MVB Youngsters unter ihrem jungen Dirigenten Stefan Hauser das Adventskonzert mit Marschmusik. Dann kam mit "Set Fire to the Rain" Popsängerin Adele zum Zuge und mit den "Movie Adventures" von John Williams gelang ein interessanter Ausflug in die Welt der Filme. Viel Mühe und Ehrgeiz hätten sie in die Probenarbeit für dieses kleine Jubiläum gesteckt – das tat der Nachwuchs ganz keck kund – und der Applaus ließ nun keinen Zweifel an dieser Aussage.

Nun gehörte die Aufmerksamkeit der Gastkapelle aus Marschalkenzimmern, die mit "Jubilance" in den zweiten Programmteil einstieg.

Mit Spannung wurde das Debüt von Michael Müller erwartet, und schon "Festival Fanfare" ließ aufhorchen in Anbetracht der nur sehr kurzen Vorbereitungszeit. Funky und groovy ging es weiter im Bigband-Sound, wobei Dieter Zündel (Trompete), Michael Lehmann (Saxofon) und die jungen Talente der letzten Reihe (Schlagzeug, Percussion) so individuelle Akzente setzten, was ganz frenetischen Beifall auslöste. Ein wunderschönes Bild zeichneten die Instrumente in "Ross Roy" und erzählten in einzigartigen rhythmischen Variationen eine Geschichte mit Symbolcharakter.

Das Vertrauen des neuen Dirigenten in die Leistungsfähigkeit seiner Aktiven war geradezu spürbar und so führte er sie souverän über schwierige Passagen hinweg. Das Selbstvertrauen der Kapelle fand eindrucksvolle Dokumentation im Filmusikklassiker "Children of Sanchez" und, getragen von der Begeisterung der Zuhörer, präsentierte sich der Klangkörper rockig in einem Arrangement des Schwenninger Stadtmusikdirektors Wolfgang Wössner – auch das ist Kult in Bochingen. "Bon Jovi Rock Mix" – ein starkes Medley – und die Lust auf mehr mündete in die geforderten Zugaben, wobei die humorvolle Seite von Michael Müller in einem "unkonventionellen Abgang" zum Vorschein kam. Vom Publikum immer wieder angefacht mussten drei Flötistinnen aushalten, bis der Vorsitzende sie erlöste, indem er "den Stecker zog".

 

Quelle: Claudia Holzer-Rohrer, Schwarzwälder Bote Oberndorf

Zum Seitenanfang