Musikalische Reise fesselt Publikum

Oberndorf-Bochingen. Ein überdimensionaler goldener Stern glänzte über der Bühne, und musikalische Sternstunden bescherte der Musikverein Bochingen seinen zahlreichen Gästen beim Weihnachtskonzert in der Turn- und Festhalle.

Jugendkapelle 2014Glanzlichter setzten auch die Jugendkapelle und der Gastverein aus Gosheim. Gleich zu Beginn packten die MVB-Youngsters unter der Leitung von Stefan Hauser für den "Captain America March" ihre Instrumente aus. Bei den "Arabian Dances" ging es in der Wüste beim Tanz am Feuer um einen Wettstreit dreier Stammesgruppen, der in eine wilde Feier mündete. Dass die Bochinger Kapelle eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit betreibt, stellten die jungen Musiker bei "Lord of the Rings" aus dem gleichnamigen Kinohit unter Beweis und brillierten bei der Zugabe "Christmas Festival" mit weihnachtlichen Klängen von "Jingle Bells" bis "Stille Nacht". Für ihre gelungene Ansage erhielten Saskia Baumann und Diana Heckele ein kleines Präsent.

Es sei "eng geworden auf der Bühne", stellte der Bochinger Vorsitzende Roland Hauser fest, als die 76 Musiker aus Gosheim Platz genommen hatten. Benedikt Mayer verstand es durch seine gekonnte Moderation, die Fantasie anzuregen, damit die Musikstücke beim Publikum ihre volle Wirkung entfalten konnten. Der Aufstand in "Tirol 1809" war ebenso Thema wie die Filmmusik aus "Tanz der Vampire". Als Gesangssolistin glänzte Katrin Wenzler als "Elisabeth". Der aufgebaute Spannungsbogen löste sich beim "Florentiner Marsch", so dass das Publikum begeistert mitklatschte und bei der Zugabe mit einem weiteren Klassiker, dem "Alten Kameradenmarsch", belohnt wurde. "Masse steht hier selbstverständlich auch für Klasse", freute sich Roland Hauser nach dem mehr als gelungenen Auftritt der Gosheimer Musiker mit ihrem Dirigenten Alfons Weber.

Bevor die Bochinger diesen Samstag ihren Gegenbesuch in Gosheim machen werden, gaben sie sich in ihrem Heimatort die Ehre und setzten die musikalische Reise mit ihrem Dirigenten Michael Müller virtuos fort. In bewährter Manier verstand es auch Kathrin Schöne-Noll, die Musik mit ihren Erläuterungen noch erlebbarer zu machen, als es die gut gewählten Kompositionen ohnehin schon taten.

Schwungvoll eröffnet wurde der letzte Konzertteil mit dem Marsch "Avalon". Dann galt es abzutauchen ins "Blue Hole", um die faszinierende Unterwasserwelt an der mittelamerikanischen Küste von Belize zu ergründen. Ein Gewinn für das Stück waren die Klänge der Oboe von Stefan Hauser, der das Instrument seit etwa einem Jahr spielt. Der fantastische Roman von Jules Verne profitierte ebenfalls davon. In "Around the World in 80 Days" gewann Phileas Fogg seine Abenteuerwette und die Bochinger Kapelle die Herzen des Publikums, als sie indische Elefanten durch die Halle stampfen und Büffelherden über die amerikanische Prärie donnern ließ.

Dass die Musiker auch über Gesangstalente verfügen, bewiesen Janine Moosmann, Dieter Zündel und Nadja Bach mit ihrem Solo bei "Gabriella's Song", einem Titel aus dem Kinofilm "Wie im Himmel", und ernteten dafür viel Beifall. Fans der 1980er-Jahre kamen beim Gloria-Estefan-Medley voll auf ihre Kosten. Der Discosound juckte förmlich in den Füßen. "Rhythm is gonna get you" galt für die Bochinger Gäste und Musiker gleichermaßen. Niemand konnte und wollte sich den kubanischen Rhythmen mehr entziehen, die das Medley ebenfalls zu bieten hatte. Mit zwei Zugaben, einem Konzertmarsch und dem "Walzer für Helga" ging ein unvergesslicher Konzertabend zu Ende.

Bei der Tombola gab es wertvolle Reise- und Einkaufsgutscheine und viele weitere Sachpreise zu gewinnen. Die Cocktailbar sowie die von Karin Dengler mit ihrem Team liebevoll geschmückte Halle luden die Gäste zum Verweilen ein.

 

Quelle: Sylvia Fahrland, Schwarzwälder Bote Oberndorf

Zum Seitenanfang