Die einzelnen Wurzeln der Musikkapelle gehen zurück bis ins Jahr 1850. Augustin Higlister, ein Mann im mittleren Alter, vereinigte sich mit Johannes Rohrer sen. Die beiden machten mit Klarinette und Violine Musik. Im Jahr 1876 wurde dann eine Kapelle aufgebaut. Der damalige Schullehrer Raff rüstete seine beiden Söhne Alfons und Josef mit Trompeten aus. Zu ihnen gesellten sich Anton Fromm, der später langjähriger Leiter der Musikkapelle war. Johannes Walheim vom Einfelderhof stellte sich ebenfalls in den Reihen ein. Weiter kamen hinzu Bonifaz Haag, Lukas Heim und Wilhelm Minder. Diese Musiker sind noch heute im Bild festgehalten.

Gründungsmitglieder der Bochinger MusikkapelleUnter der rührigen Führung des vom Wehrdienst zurückgekehrten Militärmusikers Johannes Rohrer jn., Sohn des oben genannten Rohrers kam die kleine Kapelle bald auf eine beachtenswerte Höhe. Zu derselben gesellten sich nach und nach noch weitere aktive Mitglieder und zwar August Gapp, Josef Schneider von Harthausen, Johannes Fromm, Jakob Kanz und Julius Traub sowie Johannes Rohrer, Sohn des Clemens Rohrer, und Josef Raff. In der damaligen Zeit waren die Musikkapellen noch dünn gesäht und so kam dieselbe oft weit über die Grenzen des früheren Oberamtes hinaus, um bei freudigen und traurigen Anlässen ihr musikalisches Können zur Verfügung zu stellen. Eine Hauptaufgabe der Kapelle war es bei Hochzeiten in der näheren und weiteren Umgebung zum Tanz aufzuspielen. Der Leiter der Kapelle, Bauunternehmer Johannes Rohrer siedelte in den späteren Jahren nach Rottweil über und trat in die Reihen der dortigen Stadtkapelle ein. Hierauf nahm Anton Fromm die Leitung der Kapelle in die Hände bis ihn die Last des Alters zur Abgabe seines Amtes nach dem ersten Weltkrieg veranlasste. Die Leitung der Kapelle übernahm dann Julius Traub. Seine musikalische Ausbildung erhielt er während seiner Militärzeit in den Jahren 1904 bis 1906. Unter seiner Leitung wurde die Kapelle bedeutend verstärkt und im Jahre 1922 zum Verein ausgebaut.

Zum Seitenanfang